Baustelle

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …

August

 

Es geht los: Die Gaube wird gebaut …

 

… Im Obergeschoss soll Wohnraum entstehen.

 

Dacharbeiten am Stall

 

Ehemaliger Stall nimmt als Wohnhaus Gestalt an.

 

Wir beraten zusammen mit unserem Bauleiter Joachim Brandt und dem Lehmbauexerten Dieter Brauch über den Innenausbau des Stalls.

 

Die Großen Balken werden per Lkw angeliefert. Es ist beileibe nicht der einzige Lastwagen, der durchs Dorf fährt. Das Navi zeigt vielen ortsunkundigen Lkw-Fahrern, die von Witzenhausen die B80 entlangkommen, eine Abkürzung beim Abbiegen auf die B27 Richtung Eschwege an. Also quälen sich die großen Vierzigtonner die schmale Ludwigsteinstraße entlang. Viele Anwohner*innen nervt das gewaltig. 

 

Die Heizung ist da. Wir werden mit Holz feuern.

 


Juli

 

Während draußen am Stall noch abgerissen wird, richten wir im Wohnhaus die Küche ein.

 


Juni

Eine der letzten Arbeiten im Wohnhaus: Parkett im zweiten Obergeschoss verlegen

 

Weil der Dachboden im Stall mit Plastikplanen und Styropor gedämmt wurde, war die Dachkonstruktion stark beschädigt. Fast alle tragenden Balken im Stall mussten wir auswechseln.

 


April

 

Abrissarbeiten im Stall

März

 

 

… Und während sich die Wohnhaus-Baustelle dem Ende neigt, geht es mit der Planung vom Stall erst richtig los.

 

Wir sehen Licht am Ende des Tunnels oder in diesem Fall der zukünftigen Küche. Jetzt noch streichen und dann ist das Wohnhaus fast fertig.

 

Unser Fensterbauer sagte, nachdem er seine Arbeit getan hatte: „Jetzt hat Euer Haus wieder Augen.“ Das hat es. Und manchmal leuchten sie sogar.

 

Lehmverputzen

Februar

 

Ein Durchgang wird zugemauert.

 

Kaffeepause im Hof

Januar

 

Fenster sind (fast alle) eingebaut…

 

In der Schreinerei beim Fensterölen

 

Unser Fensterbauer Thomas Opfer hat uns ermöglicht, die Fenster selbst zu streichen.

 

Die Fenster sind aus europäischer Lärche.  Wir imprägnieren mit Leinöl.

Dezember

 

(Fast) warmer Dachboden

 

Der Zellofant

 

Hält uns im Winter warm: Dämmaterial aus Papier und Pappe

 


 November

 

Innendämmung auf der Hofseite

 

Vorne Sichtfachwerk, rechts Vorbereitung für die Lärchenverschalung (natürlich aus der Region)

 

Stein auf Stein …

 

Früh übt sich

 


Oktober

 

 

 

Wenn alle anpacken geht es (fast immer) schneller …

 

Die neuen Gefache mit Lehmsteinen

 

Der Dachboden

September

 

Großalmeroder Ziegel mit Gravur von 1839! Und noch immer verwendbar.

 

Abkürzung übers Baugerüst

 

Farbe auf Fachwerk sieht zwar nett aus , ist aber schlecht fürs Holz – also ab damit.

 

 

Lehmziegel auf Lehmziegel … auf Lehmziegel auf Lehmziegel.

 

Endlich, nach Wochen des Abrisses, fangen wir jetzt an, die leeren Gefache mit Lehmziegeln zu füllen.

 

Einführung für die Ausfachung-mit Lehmziegeln

August

 

Geschafft! Die Fachwerksanierung ist abgeschlossen.

 

Tiefer Blick vom 1. Obergeschoss ins Erdgeschoss

 

Fachwerkonstruktion

Juli

 

Treppenaufgang – Innensicht

 

Blick in die Küche (rechts) und Essraum (links)

 


Juni

 

Während im Erdgeschoss wieder aufgebaut wird, reißen wir im 2. OG ab.

 

Nach dem Spielen nicht aufgeräumt? Fundstück zwischen den Dielen.

 

Ständerwerk mit Schwelle im Erdgeschoss auf der Hofseite

 

Die Gefache des ersten Bauabschnitts sind raus.

 

Werkstattbeschriftung des Zimmereikollektivs

 

Baustellenwohnzimmer mit neuem Anstrich

Mai

 

Fachsimpeln über den ersten improvisierten Wohnraum im Kleinen Haus für die Wandergesell*innen

 

Beim Abriss eines Schuppens

 

Abbau des alten Hühnerstalls im Garten

 

Ein Hauch von Müll

 

Pause im kühlen Stall

 


April

 

Bauschutt während der Kirschblühte

 

Platz schaffen für das Baugerüst (und die zukünftige Veranda).

 

Erste  Führung über die Baustelle

 

Hinter der Baustellen-Kulisse